Seidl

Niederlage in Aschaffenburg

Schwache Köck-Mannen unterliegen in Aschaffenburg deutlich und der Glaube an den Klassenerhalt wird immer kleiner.

Rechnerisch lebt die Hoffnung auf den Regionalliga-Erhalt des SV Schalding-Henning zwar nach wie vor, doch nach der 0:4-Packung beim SV Viktoria Aschaffenburg glauben wohl nur mehr große Optimisten auf einem positiven Saisonausgang für die Kicker vom Reuthinger Weg, die am Aschaffenburger Schönbusch einen rabenschwarzen Tag erwischten.

Die Partie begann denkbar schlecht für die Grün-Weißen: Nach einem langen Ball macht SVS-Goalie Simon Busch keine gute Figur und Elias Niesigk markierte bereits in der zweiten Spielminute das 1:0. „Das sind die Rückschläge, die sich wie ein roter Faden durch den bisherigen Saisonverlauf ziehen. Ein Spiel mit so einem Nackenschlag beginnen zu müssen, ist natürlich mehr als bescheiden“, sagte Schaldings Manager Markus Clemens unmittelbar nach der Partie. Die Gäste zeigten sich aber nicht geschockt und nahmen das Heft in die Hand. Doch in der elften Minute folge die nächste kalte Dusche: Niesigk köpfte eine Flanke ungehindert zum 2:0 ein. Schalding verpasste es in den Folgeminuten wieder heranzukommen, unter anderem scheiterten Dominik Weiß und Christian Seidl am prächtig reagierenden Aschaffenburger Schlussmann Max Grün. „Es gab auch zwei elfmeterreife Situationen, die nicht geahndet wurde“, giftete Clemens Richtung Schiedsrichter Andreas Dinger.

Wer nach dem Seitenwechsel auf eine Aufholjagd der Männer vom Reutlinger Weg hofft, wurde bitter enttäuscht. Nach einem Handspiel von Walter Kirschner entschied Referee Dinger auf Elfmeter, den Benjamin Baier souverän zum vorentscheidenden 3:0 (58.) verwandelte. Aschaffenburg war nun eindeutig Herr im Haus und hatte ein paar gute Gelegenheiten, von denen Baier kurz vor Schluss (87.) eine zum 4:0-Endstand nutzte. „Nach dem 3:0 war das Spiel entschieden“, räumte Clemens ein, der trotzdem versucht, Zweckoptimismus zu verbreiten: „Wir haben nach wie vor alles in der Hand und haben uns lange noch nicht aufgegeben. Wir schütteln uns jetzt kurz und nehmen am Dienstag in Illertissen einen neuen Anlauf.“

Quelle: fupa.net – Autor: Thomas Seidl